Galerie - RhB Stammnetz (Rhätische Bahn)

Malans, 14.8.2010
Die Rhätische Bahn bietet dem Fotografen dank einem sehr vielfältigen Wagenpark nach wie vor viele unterschiedliche Zugskompositionen. Dieser Zug ist unterwegs als RE Landquart - St. Moritz via Vereina, hinter der Ge 4/4 II sind Wagen von drei verschiedenen Einheitsbauarten eingereiht!

Malans, 14.8.2010
Wenig später passiert ein Nostalgiezug, geführt von einem Krokodil Ge 6/6 I. Auch wenn diese Lokomotiven weder die einzigen Krokodile auf dem Schweizer Schienennetz noch die einzigen historischen RhB-Loks sind, zählen sie wohl doch zu den berühmtesten Lokomotiven der Schweiz.

Seewis-Valzeina, 10.8.2010
Sechs Vorortspendelzüge fahren hauptsächlich zwischen Schiers und Rhäzüns bzw. zwischen Chur und Thusis. Sie werden 2012 ersetzt, bis dahin fahren sie aber noch stündlich hier in Seewis-Valzeina vorbei. Der zweite Zwischenwagen entspricht übrigens der Nachbauserie 2417-2420 in Billigbauweise.

Seewis-Valzeina, 10.8.2010
Die Ge 4/4 II ist auf dem Stammnetz allgegenwärtig. Nicht zuletzt dank ihres quasi-Monopols auf den RE Disentis - Scuol befahren die Maschinen grosse Teile des Kantons. Hier zu sehen mit einem klassischen 5-Wagenzug, allerdings sowohl vorne mit einem B als auch hinten am Zug nach dem Gepäckwagen verstärkt.

Seewis-Valzeina, 10.8.2010
Nebst einigen Leistungen auf Sport-, Express- oder Regionalzügen fahren die Ge 4/4 in den letzten Monaten vor ihrer Ausrangierung vor allem noch vor leichten (und zum Teil in Doppeltraktion auch vor schwereren) Güterzügen auf dem ganzen Stammnetz.

Davos-Wolfgang, 16.12.2007
Nachdem Ende 2004 die Pendelzüge Landquart-Davos verpendelt wurden, waren sie für einige Zeit mit A, AB, 3B und einem NEVA-Steuerwagen die längsten und wurden fast ausschliesslich durch Ge 4/4 III gezogen. Diese zwei Aufnahmen stammen aus der Blütezeit dieser Pendelzüge, die inzwischen durch Allegra weitgehend abgelöst und entpendelt wurden.

Davos-Wolfgang, 16.12.2007

Davos Frauenkirch - Glaris, 16.12.2007
Weniger Fahrgäste waren seit jeher zwischen Filisur und Davos zu befördern, wo die drei EWII-Steuerwagen BDt 1721-1723 ihr Stammgebiet hatten. Früher ausschliesslich mit verpendelten Mitteleinstiegwagen, waren später auch Einheitswagen in den Zügen eingereiht.

Davos Frauenkirch - Glaris, 16.12.2007

Davos Glaris, 16.1.2011
Später wurde die Linie dann mit derjenigen von Landquart nach Davos verknüpft und teilweise entpendelt. Heute verkehrt ein kurzer Stammpendel oder ein Allegra mit Anhängewagen nach Davos und dann alleine weiter nach Filisur und zurück.

Rueun, 20.3.2010
Im Oberland sind ebenfalls die unverpendelten 5-Wagen-Kompositionen der RE Disentis-Scuol Standard.

Tavanasa-Breil/Brigels, 23.2.2008
Unterbrochen wird die Routine durch die diversen GlacierExpress-Züge mit modernen Panoramawagen, gezogen von verschiedenen Loktypen, darunter natürlich auch die Standardlok Ge 4/4 II.

Tavanasa-Breil/Brigels, 23.2.2008
Die Besonderheit an diesem Bild ist der letzte Wagen. Er entstammt einer Anfang der 60er-Jahre auf alten Untergestellen aus 1911-1914 aufgebauten Vorgängerbauart des Einheitswagen I und wurde inzwischen, wie alle seine Schwesterfahrzeuge, ausrangiert.

Punt Muragl, 18.12.2010
Auf der Linie Scuol-Tarasp - Pontresina sind fünfteilige Pendelzüge unterwegs, im Sommer ergänzt durch einen Velowagen mit Mitteleinstieg, der zwischen den beiden B eingereiht wird. Nebst den hier sichtbaren NEVA-Steuerwagen sind heute auch hier die BDt 1721-1723 zu sehen, jeweils in Kombination mit der Ge 4/4 I, da sie die Ge II nicht fernsteuern können.

Celerina/Schlarigna, 18.12.2010
Während einiger Zeit war jeweils ein einzelner Vorortspendel im Engadin im Einsatz als Zusatzzug St. Moritz - S-Chanf. 2004 wurden diese Züge mangels Frequenzen und wegen gestiegenem Fahrzeugbedarf im Churer Rheintal zuerst durch Lok-Pendel ersetzt und dann gestrichen. Inzwischen gelangt aber als samstäglicher RE regelmässig eine Einheit ab Landquart über die Vereina-Verbindungslinie nach St. Moritz.

Last Update: 30.01.2011